Strange crime

It was partly the raven colour of the pine-woods; but partly also an indescribable atmosphere almost described in Scott’s great tragedy; the smell of something that died in the eighteenth century; the smell of dank gardens and broken urns, of wrongs that will never now be righted; of something that is none the less incurably sad because it is strangely unreal.

‚“I makes one feel,“ said the philosopher slowly, „such a dammed fool.“

„I know,“ assented the other, „but one often has to choose between feeling a damned fool and being one.“

G. K. CHESTERTON, THE WISDOM OF FATHER BROWN: THE STRANGE CRIME OF JOHN BOULNOIS, BLOOMSBURY BOOKS LONDON

Schlichte Kunst, die Gott mir verliehen

Mehr aus Caxtons Vorrede (1485)

… welche Handschrift Sir Thomas Malory aus gewissen französischen Büchern nahm und auf englisch abfaßte. Und ich habe es meiner Handschrift getreu in Druck gesetzt, zu dem Zwecke, daß edle Männer die edlen Handlungen des Rittertums sehen und kennen lernen möchten, die adligen und tugendhaften Taten, die etliche Ritter in jenen Tagen im Schwange hatten, wodurch sie zu Ehre kamen, und wie diejenigen, so verderbt waren, bestraft und oft in Schmach und Schande gebracht wurden; und demütig bitte ich alle edlen Herren und Damen …

DER TOD ARTHURSSIR THOMAS MALORY – ERSTER BAND – IM INSEL-VERLAG ZU LEIPZIG – 1913

Mehr Zeugnisse des Gegenteils

Mehr aus Caxtons Vorrede (1485)

Auch Galfridus in seinem Britischen Buch berichtet sein Leben; und in manchen Orten Englands sind noch viele Andenken an ihn und werden ewig bleiben, und ebenso an seine Ritter.

Erstlich ist in der Westminsterabtei am Schrein des heiligen Eduard der Abdruck seines Siegels in rotem Wachs, in einem Kristall eingeschlossen, erhalten, worauf geschrieben ist: Patricius Arthurus, Britannie, Gallie, Germanie, Dacie, Imperator.

Item könnt ihr an der Burg von Dover Gawains Trinkbecher und Craddocks Mantel sehen; in Winchester den Runden Tisch; an anderen Orten Lancelots Schwert und viele andere Dinge.

DER TOD ARTHURSSIR THOMAS MALORY – ERSTER BAND – IM INSEL-VERLAG ZU LEIPZIG – 1913

Zeugnisse des Gegenteils

Mehr aus Caxtons Vorrede (1485)

Zuvörderst könnt ihr im Kloster Glastonbury seine Grabstätte sehn. Und ferner im Polichronicon, im fünften Buch das sechste Kapitel, und im siebenten Buch das dreiundzwanzigste Kapitel, wo sein Leichnam bestattet und nachher gefunden und in besagtes Kloster überführt wurde.

Ihr werdet desgleichen in Bochas Geschichte, in seinem Buch De Casu Principum, manches von seinen edlen Taten und auch von seinem Falle finden.

DER TOD ARTHURSSIR THOMAS MALORY – ERSTER BAND – IM INSEL-VERLAG ZU LEIPZIG – 1913

Große Torheit und Blindheit

Mehr aus Caxtons Vorrede (1485)

Worauf sie antworteten und einer im besonderen sagte, daß man dem, der sagen oder denken würde, es hätte nie einen solchen König Arthur gegeben, wohl große Torheit und Blindheit zuschreiben könnte: denn er sagte, es gebe viele Zeugnisse des Gegenteils.

DER TOD ARTHURSSIR THOMAS MALORY – ERSTER BAND – IM INSEL-VERLAG ZU LEIPZIG – 1913

Es wollten manche Männer behaupten

Mehr aus Caxtons Vorrede (1485)

Worauf ich antwortete, es wollten manche Männer behaupten, daß es keinen solchen Arthur gegeben hätte, und daß all solche Bücher, wie sie von ihm gemacht werden, erdichtet und Fabeln wären, weil etliche Chroniken seiner keine Erwähnung tun und weder seiner noch seiner Ritter im geringsten gedenken.

DER TOD ARTHURSSIR THOMAS MALORY – ERSTER BAND – IM INSEL-VERLAG ZU LEIPZIG – 1913

Im duftenden Abendrot

Mehr aus Caxtons Vorrede (1485)

Besagte edle Herren forderten mich dringend auf, die Geschichte des besagten edlen Königs und Eroberers König Arthur und seiner Ritter, mit der Geschichte des heiligen Grals, und vom Tod und Ende besagten Arthurs zu drucken; sie brachten vor, daß ich seine Geschichten und edlen Taten eher drucken sollte als die Gottfrieds von Bouillon oder irgendeines von den anderen acht, in Anbetracht, daß er ein Mann wäre, der in diesem Reiche geboren und König und Kaiser desselbigen war, und daß es im Französischen mannigfache und viele edle Bände von seinen und desgleichen seiner Ritter Taten gäbe.

DER TOD ARTHURSSIR THOMAS MALORY – ERSTER BAND – IM INSEL-VERLAG ZU LEIPZIG – 1913