Caxtons Vorrede (1485)

Nachdem ich verschiedene Geschichten, sowohl der Betrachtung wie anderer geschichtlicher und weltlicher Taten großer Eroberer und Fürsten, und desgleichen gewisse Bücher der der Exempel und der Lehre vollbracht und beendigt hatte, kamen viele edle und mannigfaltige Herren dieses Reiches England und fragten mich vielmals und oft, warum ich die edle Geschichte des heiligen Grals und des berühmtesten christlichen Königs, des ersten und obersten der drei besten christlichen und ruhmvollen, des Königs Arthur, nicht veranstaltet und gedruckt habe, der unter uns englischen männern am meisten und vor allen anderen christlichen Königen in Andenken gehalten werden sollte.

Denn es ist ja in der ganzen Welt allgemein bekannt, daß es neun ruhmvolle Könige gibt, welche die besten sind, die je waren. Nämlich drei Heiden, drei Juden und drei Christenmänner.

Was die Heiden angeht, so waren sie vor der Fleischwerdung Christi, welche genannt waren: der erste Hektor von Troja, dessen Geschichte sowohl in Ballade wie Prosa auf uns gekommen ist, der zweite Alexander der Große, und der dritte Julius Cäsar, Kaiser von Rom, von dem die Geschichten wohlbekannt und zu haben sind. Und was die drei Juden angeht, die ebenfalls vor der Fleischwerdung unseres Herrn waren, von denen war der erste Herzog Josua, der die Kinder Israels in das Land der Verheißung gebracht hatte, der zweite David, König von Jerusalem, und der dritte Judas Makkabäus: von diesen dreien berichtet die Bibel all ihre edlen Geschichten und Taten. Und seit der besagten Fleischwerdung sind drei edle Christenmänner in der ganzen Welt in die Zahl der neun besten und ruhmvollsten eingestellt und zugelassen worden, von denen der erste der edle Arthur war, dessen edle Taten ich in diesem gegenwärtigem Buch, das hier folgt, zu beschreiben vorhabe. Der zweite war Charlemagne oder Karl der Große, dessen Geschichte sowohl französisch wie englisch an vielen Orten zu haben ist. Und der dritte und letzte war Gottfried von Bouillon, von dessen Taten und Leben ich für den trefflichen Fürsten und König edlen Angedenkens, König Eduard den Vierten, ein Buch machte.

DER TOD ARTHURSSIR THOMAS MALORY – ERSTER BAND – IM INSEL-VERLAG ZU LEIPZIG – 1913

Den zwölf Aposteln

im Ratskeller zu Bremen in dankbarer Erinnerung.
der Verfasser
im Herbst 1827

Fans von Ziggy Stardust 1937

„Erzähle, erzähle, Jungfer Rose, die Geschichte!“ baten alle; sie aber trank bedeutend viel Wein, damit sie eine glatte Kehle bekam, und hub an: „Anno tausend sechshundert und einige zwanzig, dreißig Jahre war ein großer Krieg in deutschen Landen von wegen des Glaubens; die einen wollten so und die anderen anders, und statt daß sie bei einem Glase Wein die Sache vernünftig besprochen hätten, schlugen sie sich die Schädel ein.“

Phantasien im Bremer Ratskeller. Ein Herbstgeschenk für die Freunde des Weines. von Wilhelm Hauff, illustriert von Alfred Kubin, München und Berlin bei Georg Müller, 1914

Drommetenrot

„Und manchmal fasst mich eine jähe Angst und treibt mich ans Fenster, es ist mir, als müsse dort oben das furchtbare Licht in ungeheuren Wellen über den Himmel rauschen, und ich kann es nicht fassen, das über mir die Sonne steht, von silbernem Dunst verhüllt, von purpurnen Wolken umdrängt oder einsam in der unendlichen Bläue des Himmels, und rings um mich her, wohin ich auch blicke, die uralten, ewigen Farben, die Farben der irdischen Welt.
Niemals mehr habe ich seit jenem Tag das grauenvolle Drommetenrot gesehen.“

Der Meister des jüngsten Tages, Leo Perutz, 1923, Nachdruck Östereichischer Verlag für Belletristik und Wissenschaft, Linz A. D.

Die Tigerin

„Drei Männer waren ihretwegen ins Gefängnis gekommen, zwei hatten sich ihretwegen erschossen und der unzählige Rest ihrer Liebhaber, die sie alle nach wenigen Nächten abgeschüttelt hatte, ohne von Beschwörungen oder Drohungen sich imponieren zu lassen, wäre ausnahmslos auf das kleinste Zeichen hin, zu allem bereit, zu ihr zurückgekehrt.“
Walter Serner: Die Tigerin, erschienen bei Rogner & Bernhard