XXXVI

Aus meinen großen Schmerzen
mach ich die kleinen Lieder;
Die heben ihr klingend Gefieder
und flattern nach ihrem Herzen.

Sie fanden den Weg zur Trauten,
doch kommen sie wieder und klagen,
und klagen, und wollen nicht sagen,
was sie im Herzen schauten.

Heinrich Heine, Buch der Lieder
Leipzig im Insel Verlag

Ein Gedanke zu “XXXVI

  1. Du liebst mich nicht du liebst mich nicht,
    das kümmert mich gar wenig.
    Schau ich dir nur ins Angesicht,
    dann bin ich froh wie’n König.
    Du hassest, hassest mich sogar,
    so spricht dein rotes Mündchen.
    Reich es mir nur zum Küssen dar,
    so tröst ich mich, mein Kindchen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.